Home

“RestruTour 2020″ – Zu den besten der Zunft

Eingetragen am 17. Februar 2020

Markus Exler, Professor & Institutsleiter und seine Studierenden des berufsbegleitenden Master-Studiengangs Unternehmensrestrukturierung & -sanierung der Hochschule Kufstein hatten im Februar 2020 wieder Gelegenheit im Rahmen der Studienreise interessante Gesprächspartner zu treffen und aktuelle Themen wie Transformation & Turnaround von Unternehmen, Restrukturierungsberatung Big 4 und Boutique, Arbeitsgebiete der Insolvenzverwalter und Kanzleiorganisation sowie Interim Management zu diskutieren:

Details der letztjährigen Reise sind im INDat-Report 3/2020 mit dem Titel ”Im offenen Gespräch mit der Zunft” veröffentlicht, vgl. hier

 

.

8. Internationales Symposium Restrukturierung

Eingetragen am 4. November 2019

Am 25.10.2019 fand das 8. Internationale Symposium Restrukturierung des Instituts für Grenzüberschreitende Restrukturierung an der Hochschule in Kufstein statt. Mit gut 400 Teilnehmenden war die jährliche Veranstaltung, die ein wertgeschätzter Impulsgeber für Führungskräfte, Unternehmer sowie Vertreter aus Insolvenzverwaltung, Unternehmensberatung, Interim Management und Kreditinstitute ist, wieder vollständig ausgebucht. Immer wieder gelingt es Professor Exler faszinierende Referenten auch jenseits des Mainstreams zu präsentieren. Schachgroßmeister Stefan Kindermann zog in seinem Eröffnungsvortrag die Teilnehmenden mit seinen Überlegungen zu Intuition versus Rationalität in seinen Bann. In einer Paneldiskussion wurde mit Frau Annabell Pehlivan sowie den Kollegen Dr. Sven-Holger Undritz, Carsten Gehring und Peter Rasenberger ein Geschäftsmodell-Innovationsprozess vorgestellt. Digitalisierung und der Appell für mehr Kundennähe im Einzelhandel bildete die Inhalte der Kollegen Dr. Christian Gerloff, Dr. Martin Eldracher und Alexis Johann. Hier gilt es auf mehreren Ebenen zu experimentieren, zum Beispiel mit KI-Robotern als Einkaufsbegleiter, so Stefan Wolpert vom Fraunhofer Institut. Eine Nachlese zum Durchklicken finden Sie hier

Moderiert wurde die Jahreskonferenz 2019 von Markus Exler, Professor am Institut für Grenzüberschreitende Restrukturierung

Aktueller Beitrag von Markus Exler Die Restrukturierungsberatung wird „analoge” Pfade verlassen müssen, Existenzmagazin, 2019, H. 4, S. 29f

Einen Rückblick 2019 mit allen Vorträgen & Fotogalerie finden Sie hier

Die Jahreskonferenz 2019 wurde im INDat Report und im EXISTENZ Magazin besprochen.

Logo Verlag Indat verlinkt auf Website

Peter Reuter (INDat Report) im Gespräch mit Prof. Exler

 

 

Wie tickt der Kunde beim Küchenkauf?

Eingetragen am 12. Juli 2019

Interessante Ergebnisse im Rahmen des Praxisprojekts des berufsbegleitenden Master-Studiengangs Unternehmensrestrukturierung & -sanierung der Hochschule in Kufstein.

Aktuell verläuft der Vertrieb von Einbauküchen über große Einkaufsverbände und den Fachhandel. Das Verhalten des Endkunden ist den Herstellern nicht bekannt. Die Geschäftsleitung der Brigitte Küchen, H. Frickemeier Möbelwerk GmbH in Hiddenhausen erwartet eine zunehmende Veränderung des Kundenverhaltens. Treiber sind veränderte Vertriebskonzepte von großen Einzelhändlern, die zunehmende Etablierung des Online-Handels sowie statt dem Kauf das Leasing oder das Mieten vorsehen. Wir haben untersucht, wie der Entscheidungsprozess beim Kunden verläuft und welche Entwicklungen im Fach- und Einzelhandel anstehen? Als Ergebnisse wurden herausgearbeitet, dass die Mehrheit der Verbände eine zunehmende Marktkonzentration der Hersteller erwartet, dass die Präferenzen der Kunden bei maßangefertigten Küchen liegen, Standardküchen i.d.R. nur von Bauträgern präferiert werden und das das Design ein wesentlicher Entscheidungsfaktor ist.

Markus Exler, Professor & Institutsleiter (li.) und die Geschäftsleitung von Brigitte Küchen, Jens Uhe (2.v.r.) und Stephan Gittel (r.) sowie Studierendenteam

 

 

TMA-Siegel für den hochschulzertifizierten Lehrgang „International Turnaround Professional“

Eingetragen am 28. November 2018

Nach etwa einjähriger Begutachtungszeit wurde anlässlich der 12. Jahrestagung der TMA-Deutschland das begehrte Siegel „TMA-approved“ verliehen. Sowohl im juristischen, als auch im wirtschaftlichen Bereich werden die Anforderungen an die Branche immer komplexer. „Wir brauchen daher ausgezeichnet ausgebildete Restrukturierungs-Professionals mit Sachverstand und Weitblick, auch für grenzüberschreitende Restrukturierungen“, so Eva Ringelspacher (s. Foto), Vorsitzende des Zertifizierungsausschusses der TMA und Senior Managerin bei Restrukturierungspartner jwt GmbH & Co. KG, Frankfurt.

Mit dem 3×3-tägigen Lehrgang „International Turnaround Professional leisten wir einen Beitrag zur Weiterbildung auf senior-professional Level, um Restrukturierungs- und Transformationsprozesse sachgerecht begleiten zu können. Unsere Teilnehmenden kommen aus dem Betätigungsfeld Strategie- & Restrukturierung, Interim Management, Strategisches Controlling, Kreditinstitute sowie Insolvenzverwaltung. Vielen Dank an den Zertifizierungsausschuss der Turnaround Management Association, die dieses doch sehr aufwendige Verfahren begleitet haben. Markus Exler nahm die Auszeichnung vom jetzt gewählten Erweiterten Vorstand der TMA-Deutschland, Eva Ringelspacher und Dr. Derik Evertz entgegen.

 

 

International Turnaround Professional

Eingetragen am 26. April 2018

restrukturierung.fh-kufstein.ac.at

Am Institut für Grenzüberschreitende Restrukturierung der Fachhochschule Kufstein ist am 12. März 2018 die sechste Staffel des 3×3-tägigen hochschulzertifizierten Lehrgangs International Turnaround Professional, CITuP gestartet.

Ziel der Wissens- und Erfahrungsvermittlung it eine interdisziplinäre und grenzüberschreitende Vertiefung, um Veränderungsprozesse auch in komplexen Unternehmensstrukturen professionell gestalten zu können. Aus der Perspektive der Geschäftsleitung, des Interim Managers, der Entscheidungsträger von Kreditinstituten sowie der beratenden Berufe werden den Lehrgangsteilnehmern die besondere Expertise einer operativen und finanzwirtschaftlichen Restrukturierung sowie der juristischen Aspekte an die Hand gegeben, um insbesondere eine außergerichtliche Sanierung professionell umsetzen zu können. Neben einer international ansprechenden Managementausbildung ist es auch das Ziel, im wechselseitigen transnationalen Erfahrungsaustausch der Teilnehmer aus Deutschland, Österreich sowie Südtirol funktionierende Lösungsansätze als „Best Practice“-Standards zu entwickeln.

Der hochschulzertifizierte Lehrgang “International Turnaround Professional, CITuP”, der einmal jährlich angeboten wird, startet wieder im nächsten Jahr am 28. März 2019

Logo Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. verlinkt auf WebsiteBDU empfohlen         TMA-zertifiziert – Master-Studiengang Unternehmensrestrukturierung & -sanierung

Details finden Sie hier!

 

Restrukturierung als permanente Managementaufgabe
Gastkommentar, Exler, KSI 5/2013, S. 193

 

 

Die Digitalisierung bei Restrukturierungsberatern

Eingetragen am 23. November 2017

Im Rahmen des 15. Österreichischen IT & Beratertages am 23. November 2017 in der Wiener Hofburg – mit etwa 1.600 Teilnehmenden – hatte Markus Exler, Professor & Leiter des Instituts für Grenzüberschreitende Restrukturierung der Fachhochschule Kufstein Gelegenheit in seinem Vortrag mit dem Titel „Restrukturierung 4.0“ über die Herausforderungen der Restrukturierungsberater zu sprechen, welche die Digitalisierung mit sich bringt.

 

Herausgearbeitet wurde, dass die Branche in den einzelnen Beratungsprojekten eine stärkere Modularisierung sowie die Erfordernisse für das Bereitstellen einer digitalen Infrastruktur erwartet. Neue Formen der Zusammenarbeit, die unternehmensübergreifend über Plattformen organisiert werden, machen es notwendig, über eine Veränderung etablierter Vergütungsmodelle nach innen wie nach außen nachzudenken. Das sukzessive Anheben der Größenklassen der Kreditinstitute für die intensive Betreuung der Problemengagements wird dazu führen, dass immer weniger Einzelfallentscheidungen in den Markt kommen. Demzufolge wird sich die Beratungsbranche vermehrt im Netz präsentieren müssen. Denkbar sind Portale auf denen die einzelnen Leistungen angeboten, gekauft und bewertet werden. Die Online-Präsenz muss künftig noch stärker Alleinstellungsmerkmale und Kernkompetenzen widerspiegeln.

Teile des Vortrags sind im Existenzmagazin 2017, Ausgabe 3, S. 6-9 unter dem Titel Die Digitalisierung verändert auch die Restrukturierungsbranche veröffentlicht.

 

 

Gastprofessur an der Galgotias University, Greater Noida/Indien

Eingetragen am 30. Oktober 2017

Eingeladen für eine Gastprofessur für Mergers & Acquisitions sowie Corporate Restructuring im MBA-Programm an der Galgotias University im Oktober 2017 wurde Markus Exler von der Direktorin, Prof. Dr. Renu Luthra. Im Rahmen der Lehrveranstaltung wurden die Themen Unternehmensbewertung (Enterprise Valuation), Erfordernisse für eine Absichtserlärung (Letter of Intent) und eines Kaufvertrages (Share Purchase Agreement) sowie die Tipps und Tricks einer erfolgreichen Verhandlungsführung in M&A-Prozessen an Hand realer Transaktionen des Gastprofessors besprochen.

Abseits des akademischen Programms gab es für Markus Exler wieder ausreichend Gelegenheit bilaterale Gespräche mit den Professoren der Fakultät, der Hochschulleitung sowie mit dem Eigentümer zu führen. Die nächste Gastprofessur ist im März 2018 in Dubai am Institute of Management Technology

 

 

Deutsch-polnisches Restrukturierungsforum in Breslau, Polen

Eingetragen am 7. Juni 2017

Das erste Deutsch-polnische Restrukturierungsforum mit Referenten und Teilnehmern aus Deutschland und Polen, ausgerichtet vom EXIS|TENZ MAGAZIN – Printmagazin für Finanzen, Restrukturiertung, Sanierung und Wirtschaft fand am 25. Mai 2017 unter der Initiative und Moderation von Detlef Fleischer in Breslau statt.

In seinem Vortrag Die Gestaltung von Veränderungsprozessen in mittelständischen Unternehmen stellte Markus Exler insbesondere heraus, dass es auf das “Mitnehmen” der Mitarbeiter ankommt. Gemäß der „Grundsätze ordnungsgemäßer Restrukturierung und Sanierung, GoRS“ des BDU-Fachverbandes Sanierungs- und Insolvenzberatung (2015) schließt die „Nachsorge“ an die erfolgreiche Sanierung des Unternehmens an. Herausgearbeitet wurden die für das Change Management relevanten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die Umsetzung von Veränderungs- und Revitalisierungsprozessen in Unternehmen anhand von durchgeführten Projekten sowie Erfolgsfaktoren für den Praktiker. Auszüge des Vortrags finden Sie hier

Das Vortragstrio des Vormittags, die deutschen Professoren Markus Exler, Kufstein und Christoph Paulus, Berlin sowie der polnische Rechtsanwalt Pawel Kuglarz, TaylorWessing, Warschau am Vorabend vor eindrucksvoller Kulisse, der Universität Breslau (Bildquellen Existenz Magazin)

 

 

Markus Exler im Portrait

Eingetragen am 15. Januar 2016

Portrait im INDAT Report 02/2016

Die Kernaktivitäten am Institut für Grenzüberschreitende Restrukturierung der Fachhochschule Kufstein sind eine Jahreskonferenz, ein hochschulzertifizierter Lehrgang, ein Master-Studiengang, Forschung sowie eine Netzwerkplattform für Turnaround Professionals. Es gilt, eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zu verwirklichen, um möglicherweise auch ein Stück weit zu einer grenzüberschreitenden Harmonisierung von Turnaround-, Restrukturierungs- sowie Sanierungsprojekten beitragen zu können. Neben der Institutsleitung an der Hochschule in Kufstein übt Prof. Exler die folgenden Tätigkeiten aus:

Partner, Quest Consulting AG

Wissenschaftlicher Beirat, BDU-Fachverband Sanierungs- und Insolvenzberatung

Herausgeberbeirat, KSI, Fachzeitschrift für Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung

Editorial Board, Indian Journal of Finance

Gastprofessor, Institute of Management Technology, Dubai

Gastprofessor, Galgotias University, Greater Noida/India

 

 

Gastprofessur in Indien

Eingetragen am 1. Dezember 2015

Im November 2015 hatte Markus Exler eine Einladung für eine Gastprofessur am International Management Institute in Neu Delhi, Indien. Im Rahmen der Vorlesung “Advances Financial Statement Analysis” innerhalb des zweijährigen “Post-Graduate Diploma in Management” wurden Case Study basiert, neben der auf Finanzdaten fußenden klassischen Jahresabschlussanalyse auch der Krisenfrüherkennung eine breite Wissens- und Erfahrungsvermittlung eingeräumt.

Die Professoren Chaklader, IMI und Exler mit Studierenden in Neu Delhi